Turn- und Sportverein 1919 e.V. Münchhausen

Sport in Münchhausen

Im Frühjahr 1919 beschlossen 24 beherzte junge Männer, einen Verein zu gründen, um dem geselligen Leben in ihrer Freizeit und an den Sonntagen wieder einen Sinn und Gestalt zu geben. So entstand in der Gastwirtschaft Freiling am Bahnhof der „Sportclub Concordia“, dessen Name aber schon nach wenigen Wochen in „Turn- und Sportverein Münchhausen“ umgewandelt wurde.


TSV Turnriege im Gründungsjahr 1919

 

  • tsv1919-turnerriege1919

 

In den Anfangsjahren des Vereins stand das Turnen im Vordergrund. Doch schon 1921 wurde eine Fußballabteilung angemeldet und im Jahre 1924 zum ersten Male mit einer Seniorenmannschaft am Spielbetrieb teilgenommen. 1925/26 gründete die Fußballabteilung unter dem Vorsitz von Christian Junk einen eigenen Verein mit Namen „Frisch auf Münchhausen“.
Der bis dahin gemeinsam benutzte Sportplatz am Triesch musste im Laufe der Jahre erweitert werden, da er sich für die Fußballspiele als zu klein erwies. Die Turner legten sich einen Platz am Waldrand links des Totenweges an und pflegten dort die Leichtathletik und die turnerischen Wettkämpfe.
Nach der Wiedervereinigung der beiden örtlichen Vereine im Frühjahr 1936 zu dem „Turn- und Sportverein Münchhausen“ übernahm Hauptlehrer Hassel die Leitung des Vereins.

Doch schon bald traten neue politische Umwälzungen ein und als Folge der zweite große Weltkrieg 1939-1945, der alle anderen Planungen auf sportlichem Gebiet zunichte machte. Still wurde es im Turnsaal, auf dem Sportplatz, nur im Bad tummelte sich die Jugend. Das Vereinsleben kam total zum Erliegen. 20 Mitglieder unseres Vereins gaben ihr Leben dahin, 9 gelten als vermisst. Nur wenige Sportkameraden kehrten aus dem Krieg zurück.

Aber allem Elend zum Trotz fanden sich Anfang 1946 vorwiegend junge und auch aus dem Krieg heimgekehrte Männer zusammen, die sich dafür einsetzten, dass der Verein wieder neu gegründet werden konnte.

Der Sportplatz am Triesch genügte nicht mehr den Anforderungen, auch war seine Benutzung durch den dauernden Abbau von Sand und Steinen gefährlich geworden. Man plante die Anlage eines neuen Sportplatzes. Im Jahre 1951 wurde dieser Plan verwirklicht. Schon vor dem Krieg trug man sich mit dem Gedanken, den neuen Sportplatz in der Nähe des Bades anzulegen. Die Einweihung des neuen Sportplatzes erfolgte am 19. Juni 1951.
Im Frühjahr 1955 wurde der Platz durch eine Planierraupe neu eingeebnet und unterhalb des Bades verbreitert und für die Anlage einer 100 m Aschenbahn hergerichtet.
In diesen Jahren übernahm Heinrich Holzapfel die Führung des Vereins. Über 15 Jahre hat er den Verein geführt und in dieser Zeit sich maßgebend für den Bau der Turnhalle eingesetzt.
Diese große Aufgabe – der Bau einer Turnhalle mit Umkleideräumen – wurde im Jahre 1955 verwirklicht. Mit den Feierlichkeiten des Gauturnfestes 1955 konnte der Verein mit großem Stolz die Turnhalle einweihen.

Im Jahre 1957 schloss man sich dem Fußballkreis Frankenberg an. Auch wurde die Jugendarbeit stark gefördert.
1967 wurde der verstorbene Ehrenvorsitzende Friedrich Knolle zum 1. Vorsitzenden gewählt. Unter seiner Führung blühte das Vereinsleben neu auf.

Zu den größten Leistungen des Vereins in den letzten Jahren zählt sicherlich der langersehnte Bau eines eigenen Sportheimes. In fast vierjähriger Bauzeit konnte unter der tatkräftigen Mithilfe vieler Sportkameraden das TSV-Vereinsheim im Frühjahr 1986 fertiggestellt und seiner Bestimmung übergeben werden.

Eine alte Aufnahme der ältesten TSV-Fußballmannschaft

 

  • tsv1919-fussball

 

oben v.lks.: Jakob Henkel, Andreas Holzapfel, Johannes Althaus, Heinrich Buchbach, Christian Berghöfer
mitte v.lks.: Rudolf Seibel, Paul Dersch, Friedrich Knolle
unten v.lks.: David Holzapfel, Christian Junk, Paul Althaus


Mit den Bauarbeiten für den neuen Rasensportplatz konnte im Oktober 1991 begonnen werden. Nach Auffassung der aktiven Fußballer ist es den ausführenden Firmen gelungen, einen wunderschönen und hervorragend bespielbaren Rasensportplatz zu errichten. Die Einweihung des neuen Rasensportplatzes wurde mit einem großen Sportfest vom 9. bis 11. Juli 1993 gefeiert.

Die größten sportlichen Erfolge im Bereich des Fußballs errang in den letzten Jahren sicherlich unsere Damenmannschaft. Nach mehreren errungenen Meisterschaften in Folge gelang der angestrebte Aufstieg in Hessens höchste Spielklasse der Oberliga. Unvergessen bleiben sicher vielen Vereinsmitgliedern und Freunden der Damenmannschaft die Aufstiegsspiele zur Damen-Bundesliga im Frühsommer 1991.
Aufgrund dieser großen sportlichen Erfolge war das plötzliche Aus für die Damenmannschaft für Vorstand, Verein und Fans um so ernüchternder.

Zur sportlichen Bilanz der Seniorenmannschaft in den letzten beiden Jahrzehnten ist anzumerken, dass nach vielen Jahren in der B-Klasse Frankenberg, in denen der Aufstieg mehrmals denkbar knapp verpasst wurde, der langersehnte Aufstieg in die A-Klasse Nord in 1985 gelang. Mehrere Jahre konnte man sich in der A-Klasse sowie nach Neueinteilung der Spielklassen in der Bezirksliga Marburg/Frankenberg etablieren. Leider musste in der Saison 1992/93 der äußerst unglückliche Abstieg zurück in die A-Klasse Frankenberg in Kauf genommen werden. Doch bereits in der darauffolgenden Saison 1993/94 wurde die Mannschaft Meister der A-Klasse Frankenberg und schaffte somit den sofortigen Wiederaufstieg in die Bezirksliga.

Seit Ende der 90er Jahre spielen sowohl die Jugend- wie auch die Seniorenfußballer in einer Spielgemeinschaft mit dem TSV Ernsthausen. Die Seniorenfußballer der Spielgemeinschaft konnten sich in den letzten Jahren im vorderen Mittelfeld der Kreisliga A Frankenberg/Marburg behaupten. In der Jugendspielgemeinschaft wurden in den vergangenen Jahren mehrere Kreismeisterschaften und Kreispokalsiege errungen, womit die Weichen auf eine bessere sportliche Zukunft gestellt wurden. Die D-Jugend schaffte im Mai 2004 den Aufstieg in die Bezirksliga. Oberste Priorität liegt jetzt darin, die erfolgreichen Jugendfußballer an den Seniorenfußball heranzuführen.

Die Tischtennisabteilung des TSV Münchhausen wurde in 1971 gegründet. Durch die sehr gute Jugendarbeit konnte die Anzahl der Mannschaften permanent gesteigert werden und auch im Seniorenbereich stellte sich der sportliche Erfolg mit dem Aufstieg in die Bezirksklasse ein. Von Leistungsspielern bis Hobbyspielern sind alle Interessenten in der Abteilung Tischtennis vereinigt. Bei kaum einer anderen Sportart lässt sich gemeinsamer Leistungssport und Breitensport so gut verbinden.

Auch die in 1967 gegründete Damengymnastikgruppe erfreut sich großen Zuspruchs. Die Übungsstunden für die Gymnastikgruppe und für die Seniorengruppe werden bereits seit vielen Jahren von der sehr engagierten Übungsleiterin Angelika Althaus geleitet. Durch zahlreiche Auftritte bei Sportfesten und Karnevalsveranstaltungen konnte man sich über den hervorragenden Leistungsstand unserer Gymnastikdamen überzeugen. Seit drei Jahren wird ebenfalls unter der Leitung von Angelika Althaus in den Sommermonaten die moderne Sportart Walking (durch den Burgwald) angeboten, die sich großer Beliebtheit bei jungen und auch älteren Sportkameradinnen erfreut.

Im Jubiläumsjahr wird der Verein von folgenden Vorstandsmitgliedern geführt:
Michael Dersch (1. Vorsitzender), Peter Berghöfer (2. Vorsitzender), Thomas Berghöfer (Kassierer), Ingo Schimpff (Schriftführer).

Trotz vieler Höhen und auch Tiefen im Verlauf des 85-jährigen Bestehens des Turn- und Sportvereins können wir zu Recht Stolz auf das Geleistete sein. Neben dem Streben nach sportlichen Erfolgen gilt jedoch weiterhin die Pflege der Kameradschaft und die Förderung der Jugend als höchstes Ziel der Vereinsarbeit des TSV Münchhausen.
Dank all denen, die als Ehrenamtliche und Aktive den Weg des Vereins bis hierher führten, verbunden mit der Hoffnung für zukünftige Zeiten Idealisten zu finden, die unserem Sport dienen und es uns weiterhin gelingen möge, fröhliche, gesunde und lebensbejahende Menschen Freude an Sport und Spiel zu geben.

 

 

Peter Berghöfer